Das Projekt: CAR4KMU – Einführung des eBusiness-Standards auto-gration in KMU der deutschen Automobilindustrie

Das Projekt in Kürze

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stellen wesentliche Akteure in der globalen Wertschöpfungskette der Automobilindustrie dar und spielen eine zentrale Rolle bei der Zulieferung und beim Verkauf von Fahrzeugen, Ersatzteilen und Dienstleistungen. Um in diesem Zusammenspiel erfolgreich mitwirken zu können, müssen KMU reibungslos am elektronischen Geschäftsverkehr teilnehmen können. Hierzu zählt unter anderem, dass Unternehmen ohne Brüche Geschäftsdokumente elektronisch austauschen, diese mehrsprachig bereitstellen und definierte Schnittstellen anbieten bzw. nutzen können. Für diese Aufgabe benötigen Unternehmen geeignete IT-Systeme, welche die geforderten Schnittstellen bereitstellen, und durchgehende Prozessketten, die es den KMU ermöglichen, alle geschäftsrelevanten Informationen in elektronischer Form austauschen zu können.

Nach oben

Projektziele und ihre Umsetzung

Die Hauptzielsetzung des Förderprojektes CAR4KMU lt. der Gesamtvorhabenbeschreibung war es, "... ein Einführungskonzept für den eStandard auto-gration in KMU der deutschen Automobilindustrie unter Berücksichtigung relevanter Multiplikatoren zu erarbeiten". Hierdurch sollen KMU dazu befähigt werden, sich medienbruchfrei auf elektronischem Weg in die globale automobile Wertschöpfungskette einzubinden. Denn durch den flächendeckenden Einsatz des eBusiness- Standards auto-gration können sie bei der Optimierung ihrer Geschäftsprozesse unterstützt werden. In einem ersten Schritt wurde im Projekt ein Leitfaden inklusive Lösungsvorschlägen für häufig auftretende Problemstellungen (Einführungskonzept) erarbeitet. Bei der anschließenden Umsetzung des Konzepts und der Ableitung von Best-Practice-Fallbeispielen wurden KMU und Großunternehmen eingebunden. Es wurden Anwendungsbeispiele in branchenzugehörigen KMU erprobt, um konkrete Erfahrungen bei der Lösung von Problemen im Umgang mit autogration zu sammeln. Um rasch eine große Verbreitung zu erzielen, wurden neben den Projektpartnern wichtige Multiplikatoren wie Verbände, regionale Automobilcluster und IT- Dienstleister der Automobilindustrie eingebunden. Gemeinsam mit diesen wurde in einem zweiten Schritt ein Transferkonzept entwickelt mit dem Ziel, die Einführung und Nutzung des eBusiness-Standards autogration in der Automobilindustrie rasch voranzutreiben. Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Transferkonzept erarbeitet und getestet, um frühzeitig Optimierungspotenziale zu erschließen.

Nach oben

Förderinitiative eStandards

Das Projekt CAR4KMU war Teil der Förderinitiative „eStandards: Geschäftsprozesse standardisieren, Erfolg sichern“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – IKT-Anwendungen in der Wirtschaft“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Nach oben

Was ist auto-gration?

Zur besseren Integration von KMU in den elektronischen Datenaustausch mit großen Herstellerunternehmen der Automobilindustrie wurde 2010 die Entwicklung eines elektronischen Standards von der Europäischen Kommission angestoßen. Unter der Leitung der Odette International und den Verbänden Cecra, Clepa und Figiefa wurde der eStandard auto-gration entwickelt. Ziel von auto-gration ist insbesondere eine stärkere Integration der KMU in die digitale Lieferkette, um die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Automobilwirtschaft nachhaltig sicherzustellen. Die kostengünstige und niederschwellige Einbindung aller Teilnehmer in die automobile Wertschöpfungskette garantiert die vollständige Integration der Geschäftsprozesse aller in der Supply Chain und im Aftermarket. Daten sollen nicht mehr umständlich per Email oder Fax ausgetauscht werden, sondern automatisiert und auf elektronischem Weg zum Geschäftspartner gelangen. Auto-gration beinhaltet moderne Bedarfsprozesse in der Supply Chain, wie beispielsweise Lieferabrufe, Feinabrufe, Just-in-time und Just-in-Sequence Abrufe sowie Bestellungen und Lieferavis. Auch im Aftermarket können klassische Beschaffungsprozesse wie Anfragen, Bestellungen und Lieferavis stark vereinfacht werden. Im Bereich der Operativen Finanzprozesse können beispielsweise Rechnungen mit auto-gration als elektronische Dokumente vom Lieferanten an den Besteller übertragen werden. Auto-gration bietet eine einfache Möglichkeit, auch Anlagen wie z.B. die PDF-Rechnung mit den strukturierten Rechnungsdaten in einer Nachricht zu übertragen. Der neue eStandard ermöglicht nicht nur eine 24-stündige Erreichbarkeit und die Überwindung von Zeitzonen, es können außerdem auch keine Fehler mehr durch manuelle Datenerfassung entstehen und die Aufträge können deutlich schneller abgewickelt werden. Auto-gration kann zwischen das eigene EDV System und das des Geschäftspartners geschalten werden und verhindert so die Einführung teurer und aufwendiger EDI Verfahren.